Two serious self portraits | Ich, ernsthaft: Zwei Selbstporträts

Drawing really is the foundation of realistic painting. The longer I’m in this, the more I realise how true this actually is. And portrait drawing is probably the queen of all drawing. This is why I was inspired (by an article in The Artist magazine) to do a series of self portraits in different media and on different kinds of paper. I felt that I needed to look serious rather than pretty, which is why these depictions of me are so frighteningly, well, serious. There is a bit of a likeness in both of them though, especially in the pencil portrait. Yes, I do look like this sometimes. I actually liked shaping my face as I worked along. It’s fun to all of a sudden realise how the cheeks take just the right form or the lips come out just right. It feels like scuöpting (I suppose) with a pencil. The ink portrait is less accurate because I struggled to get the shading right. Somehow I can’t get my nibs to deliver the ink to the paper smoothly, so this portrait was a beastly and scratchy fight from start to finish. It’s right therefore that it looks a bit beastly too.

Zeichnen ist die Grundlage allen realistischen Malens. Daran glaube ich immer mehr, das fällt mir halt ständig wieder auf. Naja, und Porträtzeichnen müsste eigentlich die Königsdisziplin sein. Dieser Gedanke (und ein Beitrag im englischen Magazin The Artist) haben mich dazu angeregt, eine Reihe von Selbstporträts in verschiedenen Medien und auf verschiedenen Papieren anzufangen. Ich wollte für die Bilder lieber ernst als hübsch aussehen, und das ist auch der Grund, warum ich so unglaublich ernsthaft gucke auf den ersten beiden Bildern. Eigentlich gar nicht so wie ich. Trotzdem sehen sie mir ähnlich, denke ich, vor allem das in Bleistift gearbeitete. Das hat auch richtigen Spaß gemacht, weil ich so nach und nach meine Gesichtszüge herausarbeiten konnte. Ein bisschen wie Bildhauerei, nur mit Bleistift. Das Tuscheporträt hingegen war echt schwer. Ich kriege keine Grauwerte hin mit dem Federhalter, und außerdem überträgt sich die Tusche nicht flüssig. Es war eine einzige Kratzerei! Dass ich da so garstig gucke, passt deswegen auch, ich wurde nämlicher immer garstiger beim Zeichnen.

Two serious self portraits | Ich, ernsthaft: Zwei Selbstporträts
Markiert in:                         

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

%d Bloggern gefällt das: