The dog is done|| Der Hund ist fertig

I have posted about Gerry the dog a few times already (here and here). Last week I finally met the owners and handed over the A4 drawing and an additional little watercolour painting as a surprise gift. Yay! Well, not really. Whilst the clients liked the drawing ok and bought it too, they felt that the contrasts could have been higher, i.e. the darks could be darker. And the collar could have been left out. I had thought ‚there’s probably something sentimental to that collar‘ because that’s how it was when I had a dog as a kid, but there you go, they wanted the dog all natural. And because the additional watercolour painting did not only have the red collar but also the red leash in it – well, let’s say I felt a bit foolish about my little surprise there. Lessons learned: For commissions, do make sure everyone has the same understanding of artistic license; ask the client detailed questions about what it is that they want and what they don’t want; and work to your strengths. I’m not a graphite artist, so accepting a commission for a pencil drawing was a bit risky to begin with. From that perspective of course it all went really well 🙂

GerryFinal

Ich habe ja schon ein paar Mal von dem Hund Gerry geschrieben (hier und hier). Letzte Woche habe ich die fertige A4-Zeichnung überreicht mit einem kleinen Aquarellbild im Postkartenformat als Gratiszugabe. Juhu! Nicht ganz. Obwohl das Bild wohl schon ok war, weil die Ähnlichkeit zum Original unverkennbar war, mokierten die Hundebesitzer die geringen Kontraste und meinten, sie hätten sich das dunkler vorgestellt. Und das Halsband hätte ja auch nicht da sein müssen. Ich hatte zum Halsband gedacht, „wer weiß, welchen sentimentalen Wert es für die Leute hat – ich lasse es drin“, weil es bei unserem Hund so war, als ich klein war. Nun gut, sie waren da eher puristisch unterwegs und das habe ich nicht gewusst. Toll, dass in dem kleinen Gratisbild nicht nur das Halsband eine prominente Rolle einnahm, sondern die rote Leine noch dazu! Naja, Schwamm drüber. Was habe ich gelernt? Erstens sollte ich beim nächsten Mal unbedingt vorher abklären, welches Verständnis von künstlerischer Freiheit und fotographischem Realismus die Klienten haben. Zweitens ist es wichtig zu fragen, welche Details wegfallen sollen und welche unbedingt da sein sollen; von allein kommt man beim Malen/Zeichnen nicht auf die richtigen Antworten. Drittens würde ich in Zukunft wohl keinen Auftrag für ein Medium annehmen, in dem ich nicht besonders gut bin, also zum Beispiel für eine Bleistiftzeichnung, sondern eher mit meinen Stärken arbeiten: Aquarell, Gouache und Öl. Da kenne ich mich viel besser aus. Trotzdem war es eine gute Erfahrung!

 

 

The dog is done|| Der Hund ist fertig
Markiert in:     

5 Gedanken zu „The dog is done|| Der Hund ist fertig

  • 21. Mai 2016 um 10:18
    Permalink

    Es ging doch gut aus, die Zeichnung gefiel ihnen. Und beim nächsten Mal (egal in welcher Technik) sprichst Du es einfach ganz genau ab. So gesehen: Auftrag erfüllt und auch noch was für die zukünftige Aufträge gelernt 🙂 Ich finde die Zeichnung ja ziemlich klasse!

    Antworten
    • 22. Mai 2016 um 10:53
      Permalink

      Danke, Birgit, das freut mich wirklich! Ich bin auch insgesamt recht zufrieden darüber, dass ich auf so unverfängliche Weise lernen kann, wie das funktioniert mit den Aufträgen. Einen schönen Sonntag Dir!

      Antworten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

%d Bloggern gefällt das: