Kohlrabi!

An meinem letzten freien Tag war ich gespannt wie ein Flitzebogen, stand schon in den Startlöchern, als der Lütte noch zu Hause war und wollte unbedingt loskommen. Ich hatte nämlich im Netz von Erntedankfesten gelesen und große Kohlköpfe gesehen. Die erschienen mir wie das absolute Traummotiv an diesem Tag und ich wollte unbedingt los, um sie zu malen.

Stunden später hatte ich viele Felder im Umland angeschaut und mir wirklich Mühe gegeben, Kohlköpfe zu finden. Aber ohne Erfolg. Und dann kam ich an einem Kohlrabifeld vorbei. Auf den ersten Blick macht es nicht so viel her, muss ich zugeben. Aber beim Reinzoomen schon.

Das war gut genug als Motiv; ich habe ehrlich gesagt auch viel zu wenig Zeit zum Malen, um die wenigen Stunden mit dem Jagen nach dem besten Motiv zu verbringen.

Das Gras am Rand des Feldes war noch nass, aber das war nicht schlimm, denn ich hatte Gummistiefel an. Ich habe zum Draußenmalen immer Gummistiefel an, denn mit Gummistiefeln an den Füßen bin ich frei, überall hinzugehen und mir alles anzugucken. Ich könnte in einem kleinen Rinnsal stehen und malen, zum Beispiel. 🙂 Oder durch Modder laufen müssen, um zum Motiv zu kommen.

Das war diesmal der Fall. Mit meinem Dreibein bin ich ganz schön tief eingesunken in den feuchten Ackerboden. Es waren schon allerhand Spinnen unterwegs, ganz winzige, die sofort auf mich raufgeklettert und über mein Skizzenbuch gelaufen sind. Ich habe zweimal dasselbe Motiv skizziert, einen hübschen Kohlrabi:

Bei der ersten Skizze links bin ich etwas näher dran am Kohlrabi, bei der zweiten habe ich ein wenig mehr rausgezoomt. Ich habe eine interessante Beobachtung gemacht beim Skizzieren: obwohl ich wirklich immer genau hinschaue, wenn ich zeichne, habe ich beim zweiten Durchgang noch Blätter und Stengel an der Knolle entdeckt, die ich im ersten Durchgang nicht gesehen hatte. So genau schaue ich also anscheinend doch nicht hin! Das ist aber nicht immer schlimm, weil nicht alle Details entscheidend sind für das Motiv. In diesem Fall waren die Knolle, die Stengel, ein Teil der Blätter und auch die Schatten (unbedingt!) wichtig.

Im Garten haben wir auch eine kleine Ecke mit Kohlrabi, und die sehen natürlich fast genauso aus wie die vom Feld. Was ist also der Mehrwert meiner Kohlkopfsuch-und-Kohlrabifind-Mission? Dass frau einfach malen muss, was sie findet! Solange die Formen und Licht-und-Schattenverhältnisse interessant sind, sollte jedes Motiv funktionieren.

Kohlrabi!
Markiert in:                     

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

%d Bloggern gefällt das: