Bildbesprechung von „Zur Koppel, ins Licht“

Dieses Bild mit dem Titel „Zur Koppel, ins Licht“ konnte ich bis ca. 5 Minuten vor seiner Fertigstellung nicht leiden. Es war für mich voll ein Schuss in den Ofen gewesen. Naja gut, vielleicht nicht vollends… aber fast 🙂 Die Vorstudie gefiel mir ob seiner Leichtigkeit viel besser; in das große Bild hatte ich besagte Leichtigkeit nicht hereinmalen können.

Leider habe ich von diesem Stadium des Bildes kein Foto gemacht. Ich beschreibe deswegen mal, was ich als Manko empfunden habe. Es betraf hauptsächlich das Laub am oberen Bildrand und den Weg. Das Laub hatte ich zwar in unterschiedlichen Tonwerten gearbeitet und der Eindruck von Gegenlicht war auch entstanden. Aber eigentlich waren alle Laubblätter gleich groß und die Formen alle sehr ähnlich, weil ich sie mit demselben kleinen Pinsel bearbeitet hatte. Zu viel Gleichheit wirkt in einer natürlichen Umgebung lähmend und steif. Und es gab keine Überlappung. Meine herunterhängenden Blätter blieben ordentlich und brav oberhalb der Horizontlinie, gaben quasi einen sauberen Blick auf den hinteren Teil des Bildes frei.

Mit einem ca. 15-mm-breiten Flachpinsel und dem Gefühl „es ist zu ordentlich, ich muss jetzt was riskieren, um das Bild interessanter zu machen“ habe ich mein Laub repariert 🙂 Die Pinselspuren, die so ein Pinsel erzeugt, egal ob ich ihn mit voller Breite oder der Seite benutzt habe, unterschied sich arg von dem, was schon da war. Und ich habe einfach irgendwie mit ihm dort rumgemalt, wo es mir notwendig schien, und beobachtet, was passiert.

Im Vordergrund hatte ich schon ziemlich zeitig sehr dunkel bearbeitet, das war nicht das Problem. Aber der Vordergrund war ein bisschen zu gleichmäßig. Da halfen dann nur die Spitzer mit einer Farbe, die deckend ist. (Deswegen lohnt es sich so, seine Farben zu kennen: eine transparente Farbe wäre auf dem Dunklen nicht zur Geltung gekommen!) Mit einer Mischung auf Türkisgrün und einem ganz bisschen Kadmiumrot habe ich vorne herumgekleckst. Und diese Mischung hat mich dann für ein neues Bild inspiriert… aber das ist eine neue Geschichte 🙂

Und nachdem ich von dem doch sehr konkret ausgearbeiteten Tor Farbe abgenommen hatte, damit es ins Licht hinein verblasst, ging es.

Meine größte Sorge ist es, dass ein Bild fest und ordentlich wirkt, kontrolliert. Was möchtest Du unbedingt vermeiden in Deinen Bildern?

Bildbesprechung von „Zur Koppel, ins Licht“
Markiert in:                     

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

%d Bloggern gefällt das: