Mit leisen Schritten zur Malfreude

Kennst Du das: Du hast eine neue Idee für ein Bild oder Du hast Lust auf eine bestimmte Farbe. Du setzt Dich hin und arbeitest an Deiner Vision, malst und zeichnest. Und nach ein paar Stunden oder Tagen bist Du dann fertig. Das Bild oder die Übung ist gut geworden, Du bist zufrieden. Die Zeit dafür hast Du genossen und nun ist der Ertrag da.

Und das war es dann auch schon.

So ist das mit der Malfreude. Da knallen keine Korken und da fliegt auch kein Konfetti.

Malfreude wächst in Dir und Deinen Bildern heran wie eine Knospe, die sich langsam empor schiebt. Zuerst sind ihre Ansätze noch im Holz versteckt, dann kommen kleine Gnubbel aus den Ästen, dann wachsen sie langsam in eine kleine Zapfenform. Auf den kleinen ovalen festen Zapfen zeichnen sich dann Blätter ab, die werden größer und größer und dann bricht der Zapfen auseinander. Es wird erkennbar, was da wachsen wird. Und dann wächst es und wächst es!

So, wie wir das gerade in der Natur beobachten, so kann das mit unserer Malfreude sein. Was Wasser und Licht für unsere Bäume und Sträucher sind, das ist ein stetiger kreativer Input gepaart mit kleinen Übungen für unsere Malerei. Und auf einmal erblüht sie und erblühst Du, ohne dass Du so richtig mitbekommen hast, wie die Grundlagen dafür gelegt wurden!

Ich liebe Pflanzen jeder Art! Das habe ich im letzten Jahr herausgefunden.

Und wo kommen diese Grundlagen her?

Viele hast Du ganz sicher schon. Wenn Du Dein Medium gut kennst, dann hast Du wenigstens ein solides Verständnis der Techniken. Das ist gut. Dann geht es als nächstes darum, dass Du entdeckst, was Du liebst.

Für AquarellmalerInnen habe ich genau dafür einen Kurs geschaffen. Teil I des Malfreude-Programms 2021 heißt „Entdecke, was du liebst“. Ich zeige Dir in dem Kurs mit Videos und Live-Vorführungen meine Übungen, die Dir dabei helfen werden:

  • neue Inspirationsquellen in der Natur und zu Hause zu erschließen
  • eine Inspirationsbibliothek anzulegen
  • immer wieder neue Ideen für Farbgebungen für meine Motive zu haben
  • durch spielerischen Umgang mit dem Medium Aquarellfarbe herauszufinden, welche Motive zu mir kommen wollen

Am 26. April geht es los. Interessiert? Morgen erzähle ich Dir wieder ein wenig mehr dazu.

Mit leisen Schritten zur Malfreude

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

%d Bloggern gefällt das: